Herzlich Willkommen auf der Website des DDR-Kabinett-Bochum e.V. !

Auf den folgenden Seiten unserer Website informieren wir Sie über unsere Dauerausstellung zur DDR, die Vereinsarbeit des DDR-Kabinett-Bochum e.V. sowie über aktuelle Veranstaltungen und neue Exponate.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch im DDR-Kabinett-Bochum. Erleben Sie dort eine interessante Reise in die deutsche Geschichte und die Erinnerung an 40 Jahre Deutsche Demokratische Republik.

 

Ebenso freuen wir uns über Ihren Eintrag in unserem Gästebuch und der Teilnahme an unseren Umfragen, die wir zu verschiedenen Anlässen anbieten werden.

 

In diesem Sinne – Freundschaft !

 

Andreas Maluga

1. Vorsitzender des DDR-Kabinett-Bochum e.V.

 

NÄCHSTE  AKTION: 22. Juni 2016, 18:00 Uhr, Bochum-Hauptfriedhof

Meinst du, die Russen wollen Krieg?

Хотят ли русские войны?
Vor 75 Jahren, am 22. Juni 1941 überfiel das faschistische Deutschland die Sowjetunion. 153 Divisionen der Wehrmacht mit 3 Millionen Soldaten fielen über das Land her. Fast vier Jahre kämpfte die Rote Armee gemeinsam mit den anderen Alliierten und dem antifaschistischen Widerstand in ganz Europa gegen diese Barbarei.
Die Sowjetunion trug dabei die Hauptlast bei der Zerschlagung des Faschismus. 27 Millionen Sowjetbürger wurden Opfer des Vernichtungsfeldzuges. 14 Millionen Zivilisten und Zwangsarbeiter überlebten ebenso wenig, wie 2 Millionen sowjetische Kriegsgefangene. Somit war praktisch jede Familie der Sowjetunion von den Folgen der faschistischen Barbarei betroffen. Erinnert sei an die Blockade von Leningrad, die allein über 1 Million Menschen das Leben kostete.  Beim Rückzug der Wehrmacht wurden allein in Belo-Russland hunderte Dörfer dem Erdboden gleichgemacht und die Einwohner bestialisch ermordet. Die planmäßige Politik der „verbrannten Erde“ machte Millionen Menschen obdachlos und überließ sie dem Hungertod.
Aus dieser dunklen Zeit deutscher Verbrechen gegen die Völker der Sowjetunion gibt es nur eine Lehre: Nie wieder Faschismus – Nie wieder Krieg – Frieden mit Russland!
Schon allein der Respekt vor den Opfern erfordert gerade von Deutschland eine Politik der guten Nachbarschaft zu Russland. Stattdessen hat das Verhältnis zwischen Deutschland und Russland einen Tiefpunkt erreicht. Der Graben zwischen beiden Ländern darf sich nicht weiter vertiefen und die legitimen russischen Interessen in Europa müssen berücksichtigt werden.
 
In Erinnerung an den 75. Jahrestag des Überfalls auf die Sowjetunion rufen wir zu einer Gedenkveranstaltung am Gemeinschaftsgrabmal der in Bochum umgekommenen Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter aus der Sowjetunion auf. Sie findet statt am:
 
Mittwoch, 22. Juni 2016, 18:00 Uhr

Hauptfriedhof Bochum – Freigrafendamm - 44803 Bochum



Es sprechen:

Paul Schnittker, VVN-BdA

Andrej Seikow, Vizekonsul des Generalkonsulat der Russischen Föderation


sowie Rezitation - Gesang mit Gitarre

 
Veranstalter: DDR-Kabinett-Bochum e.V.

Veranstaltungshinweis:

Teilnahme am UZ-Pressefest vom 1. bis 3. Juli 2016 mit eigenem Diskussions- und Kulturzelt des DDR-Kabinett-Bochum e.V.

Über unser Angebot an Kultur, Lesungen und Diskussionen werden wir in nächster Zeit ausführlicher berichten.

Es ist wieder so weit: Die Kommunistinnen und Kommunisten laden ein zum 19. UZ-Pressefest nach Dortmund! Vom 1.–3. Juli 2016 werden die ROTEN wieder zeigen, dass es Spaß macht, gemeinsam und generationsübergreifend zu diskutieren und zu feiern – selbstorganisiert und ohne Kommerz.
Drei Tage UZ-Pressefest heißt:
 

  • Künstler zu erleben, die sich nicht den Profitinteressen der Kultur­industrie unterwerfen.
  • Ein Festival der politischen Kultur, auf dem das solidarische Handeln im Mittelpunkt steht und nicht Resignation und Vereinzelung.
  • Eintritt frei! Sowie Getränke- und Essenspreise, die sich auch Gering­verdiener leisten können. Dafür die Bitte um eine Spende an jeden, der es sich leisten kann.
  • Ein Zeichen setzen gegen Faschismus und Krieg. Hier gilt: Refugees welcome – kein Zutritt für Rassisten!


Die Kraft der internationalen Solidarität kennenlernen, wenn Kommunistinnen und Kommunisten aus der ganzen Welt zusammenkommen.

EIN HÖHEPUNKT AUF DER ZENTRALEN HAUPTBÜHNE: 44LENINGRAD

Musik, Vodka, gute Laune – so könnte das Motto der Musikerinnen und Musiker von „44 Leningrad“ lauten. Über ein Vierteljahrhundert sind sie jetzt schon unterwegs – unermüdlich und immer auf den Spuren der unendlich russischen Weite, mit ihren unerschöpflichen Vorrat an Liedern. 44 Leningrad gaben sich ihren Namen 1990 in einer wilden Zeit zwischen Häuser besetzen und Lebenswege finden. 4 Musiker waren es damals, die in einem umgebauten Wohnzimmer die ersten russisch klingenden Melodien fanden, daher auch der Name: vier für Leningrad (four for Leningrad).

 

Mit ihrem Off-Beat, den 44 Leningrad "Russian Speed Folk" nennen, der zwischen östlichem Volkslied und westlichen Pop, zwischen Polka und Ska schon immer eine musikalische Brücke geschlagen hat, bringen sie ihr tanzwütiges Publikum zum brodeln. Vielleicht ist die Beständigkeit ihrer Fans über viele Jahre hinweg damit zu erklären, dass sich die 44Leningrader immer selber treu geblieben sind. Manchmal lockte das große Geld oder wurde mit einem Plattenvertrag gewunken, doch die Freiheit haben die bodenständigen Musiker, die schon öfter für SDAJ und DKP musizierten, nie eintauschen wollen.

Mehr Infos HIER !

Umgestaltung des SPort-Bereiches im DDR-Kabinett-Bochum

Blog des DDR-Kabinett-Bochum

Es ist wieder so weit: Die Kommunistinnen und Kommunisten laden ein zum 19. UZ-Pressefest nach Dortmund! Vom 1.–3. Juli 2016 werden die ROTEN wieder zeigen, dass es Spaß macht, gemeinsam und generationsübergreifend zu diskutieren und zu feiern – selbstorganisiert und ohne Kommerz. Das DDR-Kabinett-Bochum e.V. wird zum ersten Mal, in Kooperation mit der GRH e.V., mit einem eigenen Diskussions- und Kulturzelt an diesem Fest teilnehmen. Ihr findet uns im Bereich des "Lenin-Platzes" am Seeufer des Revierparks Wischlingen. Über unser Angebot an Kultur, Lesungen und Diskussionen werden wir in nächster Zeit ausführlicher berichten. Drei Tage UZ-Pressefest heißt: •Künstler zu erleben, die sich nicht den Profitinteressen der Kultur­industrie unterwerfen. •Ein Festival der politischen Kultur, auf dem das solidarische Handeln im Mittelpunkt steht und nicht Resignation und Vereinzelung. •Eintritt frei! Sowie Getränke- und Essenspreise, die sich auch Gering­verdiener leisten können. Dafür die Bitte um eine Spende an jeden, der es sich leisten kann. •Ein Zeichen setzen gegen Faschismus und Krieg. Hier gilt: Refugees welcome – kein Zutritt für Rassisten! Die Kraft der internationalen Solidarität kennenlernen, wenn Kommunistinnen und Kommunisten aus der ganzen Welt zusammenkommen. EIN HÖHEPUNKT AUF DER ZENTRALEN HAUPTBÜHNE: 44LENINGRAD Musik, Vodka, gute Laune – so könnte das Motto der Musikerinnen und Musiker von „44 Leningrad“ lauten. Über ein Vierteljahrhundert sind sie jetzt schon unterwegs – unermüdlich und immer auf den Spuren der unendlich russischen Weite, mit ihren unerschöpflichen Vorrat an Liedern. 44 Leningrad gaben sich ihren Namen 1990 in einer wilden Zeit zwischen Häuser besetzen und Lebenswege finden. 4 Musiker waren es damals, die in einem umgebauten Wohnzimmer die ersten russisch klingenden Melodien fanden, daher auch der Name: vier für Leningrad (four for Leningrad). Mit ihrem Off-Beat, den 44 Leningrad "Russian Speed Folk" nennen, der zwischen östlichem Volkslied und westlichen Pop, zwischen Polka und Ska schon immer eine musikalische Brücke geschlagen hat, bringen sie ihr tanzwütiges Publikum zum brodeln. Vielleicht ist die Beständigkeit ihrer Fans über viele Jahre hinweg damit zu erklären, dass sich die 44Leningrader immer selber treu geblieben sind.

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Hier finden Sie uns:

DDR-Kabinett-Bochum e.V.
Harkortstr. 26

44866 Bochum

Kontakt:

Rufen Sie einfach an unter:

 

Andreas Maluga

Mobil: 01575 - 68 303 74

Tel.: (d.) 0234 - 1 39 39

e-mail: a.maluga@ddr-kabinett-bochum.de

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Ausstellungsbesuch

Nach Absprache.

 

English
The GDR in the Ruhr.pdf
PDF-Dokument [109.1 KB]
French
French.pdf
PDF-Dokument [1.1 MB]
Russian
Russian.pdf
PDF-Dokument [193.8 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© DDR-Kabinett-Bochum e.V. 2013